Was sind Veneers und wann machen sie Sinn?

18. März 2021

Der Begriff Veneers kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Furnier“ oder „Fassade“. In der ästhetischen Zahnmedizin bezeichnen Veneers hauchdünne Keramik-Verblendschalen, die auf jeden Zahn angebracht werden können, aber meistens im Bereich der Frontzähne zur Anwendung kommen. Sie können aus rein ästhetischen Gründen wie Zahnverfärbungen oder kleineren Fehlstellungen Sinn machen, oder aber zur Zahnrestauration etwa nach einem Unfall herangezogen werden. Weitere medizinische Gründe sind zum Beispiel freiliegende Zahnhälse, abgesplitterte Zähne oder größere Lücken, die die Kiefergesundheit beeinträchtigen können.

Welche Anwendungsbereiche es für Veneers gibt und ob sie auch in Ihrem Fall einen nachhaltigen Beitrag zu Ihrem schönsten, ebenmäßigsten und gesündesten Lächeln leisten, das verraten wir Ihnen hier.

Veneers – Wie läuft die Behandlung ab?

Wenn Sie sich für Veneers interessieren, bieten wir Ihnen in einem ersten Schritt ein eingehendes Beratungsgespräch in unserer Praxis an, bei dem Ihre Zähne genau untersucht werden und ein präziser Befund erstellt wird. Je nach Indikation (Behandlungsgrund) werden Ihre Zahnoberflächen leicht angeschliffen, ehe die Verblendschalen mit einer eigens dafür entwickelten Klebetechnik auf Ihren natürlichen Zähnen befestigt werden. Um ein optimales und langfristiges Ergebnis zu erzielen, werden Ihre Zähne vor dem Auftragen des Spezialklebers professionell geeinigt. Besonderes Plus für unsere Patienten: Die Behandlung ist weder schmerzhaft, noch langwierig.

Um das für Sie optimale Endprodukt zu finden, beraten wir Sie eingehend über die verschiedenen Materialien, Qualitäten und Zahnfarben, sowie über deren Auswirkungen auf die Haltbarkeit und Farbbrillanz Ihrer Veneers. Natürlich fließen auch die anatomischen und biologischen Gegebenheiten Ihrer Zähne in die Materialentscheidung mit ein.

Welche Veneers gibt es und wann kommen diese zum Einsatz?

Es gibt unterschiedliche Arten von Veneers, die – je nach Behandlungsgrund – für Sie die beste Lösung darstellen:

  1. Non-Prep-Veneers

Die hauchdünnen Non-Prep-Veneers werden oft bei der Kinderbehandlung oder bei Zahnverletzungen mit Substanzverlust als Methode der Wahl herangezogen. Ihr größter Vorteil: Im Unterschied zu den klassischen Veneers müssen Ihre Zähne nicht abgeschliffen werden, die natürliche Zahnsubstanz bleibt erhalten. Ein weiteres Plus – Non-Prep-Veneers können jederzeit ausgetauscht werden. Andererseits gilt: Durch ihre extrem geringe Schichtdicke können Zähne mit besonders dunkler Verfärbung durchscheinen und das ästhetische Ergebnis stören.

  1. Herkömmliche oder klassische Veneers

Klassische Veneers sind etwas dicker als Non-Prep-Veneers und werden oft zur Farbverschönerung herangezogen. Diese Methode erfordert ein leichtes Abtragen der natürlichen Zahnsubstanz. Hierzu erhalten Sie im Vorfeld eine örtliche Betäubungsspritze.

  1. Anatomische Veneers

Anatomische Veneers dienen der gezielten Korrektur von Zahnfehlstellungen. So werden Ihre Frontzähne durch eine computergestützte Animation und Berechnung idealisiert. Auch hier profitiert die moderne Zahnmedizin von dem sogenannten CEREC System (d.h. die Fertigung computergestützter Zahnrestaurationen). Durch diese Technik können wir als Zahnärzte mit einer Mindestmaterialstärke von nur 0,3 mm arbeiten. Die Abtragung Ihrer gesunden Zahnsubstanz ist dann gering. Auch eine Spritze muss nicht eingesetzt werden. Weiterer Vorteil: Es ist keine langjährige und teure kieferorthopädische Regulierung der Frontzähne mehr nötig.

Der gemeinsame Vorteil aller Veneers liegt neben der minimalinvasiven, schmerzfreien Behandlung in der schnellen Umsetzung: Sie erhalten ästhetische Zähne und ein neues Lebensgefühl innerhalb eines Tages. Und nicht in zwei Jahren.

Zahnästhetik to go – bei uns ist es nicht nur ein Wort, sondern eine Möglichkeit, Ihre Lebensqualität schnell und dauerhaft zu erhöhen.

Was kosten Veneers?

Der Preis für Veneers variiert je nach Befund, Material und Zahnarzt individuell. Die hauchdünnen Non-Prep-Veneers sind deutlich teurer und erfordern aufgrund ihrer aufwändigen Herstellung einen besonders erfahrenen Zahnarzt.

Wenn es sich bei der Versorgung mit Veneers um eine rein kosmetische und medizinisch nicht notwendige Behandlung handelt, tragen Sie in der Regel allein die Kosten. Ihre Krankenkasse oder Unfallversicherung übernehmen gegebenenfalls einen Teil davon.

Wir haben Ihr Interesse geweckt und Sie möchten wissen, welche Veneers für Sie die beste Lösung darstellen und welche Kosten auf Sie zukommen? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns! Wir freuen uns sehr auf Sie und garantieren Ihnen: Es gibt immer einen Weg zu einem schönen, gesunden und unbeschwerten Lächeln!